Zitate zum Thema Entdecken (31)

1 - 10 von 31

Auf der materiellen Ebene braucht man natürlich Zeit, um von hier nach dort zu gelangen, aber auf der psychischen Ebene existiert keine Zeit. Das ist eine ungeheuerliche Wahrheit, eine ungeheuer wichtige Tatsache, und wenn man sie entdeckt hat, hat man sich von allen Traditionen freigemacht.
Krishnamurti

Bewertungen insgesamt:
4.45/5 (77)
mehr →
Daher ist die Wahrscheinlichkeit dem Glaubenden so wenig lieb, daß er sie mehr als alles fürchtet, weil er wohl weiß: sie bedeutet, daß er den Glauben zu verlieren beginnt. Dieser hat nämlich zwei Aufgaben: achtzugeben und in jedem Augenblick die Unwahrscheinlichkeit, das Paradox zu entdecken, um es dann mit der Leidenschaft der Innerlichkeit festzuhalten.
Sören Kierkegaard

Bewertungen insgesamt:
3/5 (9)
mehr →
Der Amerikaner, der den Kolumbus zuerst entdeckte, machte eine böse Entdeckung.
Georg Christoph Lichtenberg

Bewertungen insgesamt:
4.42/5 (12)
mehr →
Der Geist, der anhäuft, fürchtet sich zu sterben, und ein solcher Geist kann nie entdecken, was Wahrheit ist.
Krishnamurti

Bewertungen insgesamt:
4.64/5 (22)
mehr →
Der mittelmäßige Dichter erfindet seine Symbole. Der große Dichter entdeckt sie.
Nicolás Gómez Dávila

Bewertungen insgesamt:
3.57/5 (7)
mehr →
Der Wahrheit kann man nicht folgen, sie muß entdeckt werden.
Krishnamurti

Bewertungen insgesamt:
4.36/5 (11)
mehr →
Derjenige, der das Himmelreich in diesem Leben nicht entdeckt, wird es auch im kommenden Leben nicht erfahren.
Khalil Gibran

Bewertungen insgesamt:
4.69/5 (13)
mehr →
Die Frau, siehst du, ist ein merkwürdiges Geschöpf, so eifrig du dich auch bemühen magst, sie zu ergründen, du wirst immer etwas völlig Neues an ihr entdecken.
Leo N. Tolstoi

Bewertungen insgesamt:
4.27/5 (15)
mehr →
Doch für einen Geist, der jede Minute allem stirbt, das er erfahren hat, zu dem kommt eine erstaunliche Vitalität, weil jeder Augenblick neu ist, und nur dann ist der Geist fähig zu entdecken.
Krishnamurti

Bewertungen insgesamt:
4.2/5 (10)
mehr →
Ein großer Entdecker hat, als man ihn einmal befragte, wie er es anstelle, daß ihm so viel Neues eingefallen sei, darauf geantwortet: indem ich unablässig daran dachte. Und in der Tat, man darf wohl sagen, daß sich die unerwarteten Einfälle durch nichts anderes einstellen, als daß man sie erwartet.
Robert Musil

Bewertungen insgesamt:
3.86/5 (7)
mehr →