Zitate zum Thema Beherrschen - Herrschaft (11)

1 - 10 von 11

Alle Augenblicke haben gleichen Wert. Keiner hat das Recht, sich zum stellvertretenden oder beherrschenden Moment aufzuschwingen.
Henri Bergson

Bewertungen insgesamt:
2.5/5 (2)

Bewertungen

mehr →
Der wahrhaft große Mensch ist der, der niemanden beherrscht und der von niemandem beherrscht wird.
Khalil Gibran

Bewertungen insgesamt:
4.34/5 (50)

Bewertungen

mehr →
Die Natur kann man nur beherrschen, indem man sich von ihr leiten lässt.
Lateinische Lebensweisheiten

Bewertungen insgesamt:
3.8/5 (5)

Bewertungen

mehr →
Die Weisheit der Streber beschränkt sich auf die Mittel zur Erreichung guter Verbindungen; sie verkümmern ihren Geist in Nichtigkeiten und möchten doch gleichzeitig die Welt beherrschen.
Dschuang Dsi

Bewertungen insgesamt:
4.25/5 (8)

Bewertungen

mehr →
Es ist schwerer, sich von anderen nicht beherrschen zu lassen, als andere zu berherrschen.
La Rochefoucauld

Bewertungen insgesamt:
5/5 (1)

Bewertungen

mehr →
Es nötig haben, andere zu beherrschen, heißt andere nötig haben. Der Vorgesetzte ist ein Abhängiger.
Fernando Pessoa

Bewertungen insgesamt:
4/5 (1)

Bewertungen

mehr →
Reichtum dient dem Weisen, den Toren beherrscht er.
Lateinische Lebensweisheiten

Bewertungen insgesamt:
5/5 (2)

Bewertungen

mehr →
Sie lösen die Teilung auf, sobald Sie erkennen, daß der Denker Gedanke ist, daß das, was herrscht, das ist, was beherrscht wird.
Krishnamurti

Bewertungen insgesamt:
4.5/5 (4)

Bewertungen

mehr →
Sobald das Gehirn fühlt, dass im Innern etwas vor sich geht, das es nicht beherrschen kann, wird es versuchen, dem eine Ordnung zu geben.
David Bohm

Bewertungen insgesamt:
4.83/5 (6)

Bewertungen

mehr →
Wenn du der Stunde dienst, beherrschest du die Zeit,
Wirk‘ auf den Augenblick, er wirkt in Ewigkeit.
Friedrich Rückert

Bewertungen insgesamt:
4.83/5 (6)

Bewertungen

mehr →