Zitate zum Thema Befreiung (36)

1 - 10 von 36

Alle Menschen wünschen nur, sich vom Tod zu befreien:
Sie verstehen es nicht, sich vom Leben zu befreien.
Laotse

Bewertungen insgesamt:
3.89/5 (9)
mehr →
Alles, was unseren Geist befreit, ohne uns die Herrschaft über uns selbst zu geben, ist verderblich.
Johann Wolfgang von Goethe

Bewertungen insgesamt:
4.78/5 (23)
mehr →
Auch bei den Weisen ist die Ruhmsucht das Letzte, wovon sie sich befreien.
Lateinische Lebensweisheiten

Bewertungen insgesamt:
3.17/5 (6)
mehr →
Auf der materiellen Ebene braucht man natürlich Zeit, um von hier nach dort zu gelangen, aber auf der psychischen Ebene existiert keine Zeit. Das ist eine ungeheuerliche Wahrheit, eine ungeheuer wichtige Tatsache, und wenn man sie entdeckt hat, hat man sich von allen Traditionen freigemacht.
Krishnamurti

Bewertungen insgesamt:
4.45/5 (77)
mehr →
Aus der Ungerechtigkeit des Heute schaffe ich die Gerechtigkeit des Morgen. Dort, wo sich ein jeder an Ort und Stelle einrichtet und diese Fäulnis Glück nennt, stelle ich die Richtungen wieder her. Ich mißachte die faulenden Gewässer ihrer Gerechtigkeit und befreie den, der aus einer schönen Ungerechtigkeit hervorgegangen ist.
Antoine de Saint-Exupéry

Bewertungen insgesamt:
5/5 (1)
mehr →
Wenn der Geist sich vom Falschen befreit, dann kann das richtige Umfeld für das Wahre geschaffen werden.
Krishnamurti

Bewertungen insgesamt:
2.5/5 (2)
mehr →
Beim Sturz einer Ideologie werden auch die Fakten befreit.
Michael Richter

Bewertungen insgesamt:
1/5 (5)
mehr →
Das „Wie“, die Methoden, die Systeme, sie alle sind Erfindungen des Denkens, daher sind sie begrenzt, daher taugen sie nichts. Wenn Sie das aber verstehen und die Wahrheit erkennen, daß kein System jemals den Geist befreien kann, dann ist die Freiheit augenblicklich da.
Krishnamurti

Bewertungen insgesamt:
4.43/5 (35)
mehr →
Das Schöne fesselt uns, aber das Schönste befreit uns von uns selbst.
Khalil Gibran

Bewertungen insgesamt:
4.37/5 (35)
mehr →
Das Sterben ist der Augenblick jener Befreiung von der Einseitigkeit der Individualität, welche nicht den innersten Kern unseres Wesens ausmacht, vielmehr als eine Art Verirrung desselben zu denken ist: Die wahre, ursprüngliche Freiheit tritt wieder ein in diesem Augenblick.
Arthur Schopenhauer

Bewertungen insgesamt:
3.75/5 (4)
mehr →