Zitate zum Thema Ändern > Veränderung > Wandel (20)

1 - 10 von 20

Reue entsteht nimmermehr daraus, daß (was unmöglich) der Wille, sondern daraus, daß die Erkenntnis sich geändert hat.
Arthur Schopenhauer

Bewertungen insgesamt:
4.28/5 (18)

Bewertungen

mehr →
Alles, was du sehen kannst,
hat seine Wurzeln in der Unsichtbaren Welt.
Es mögen sich die Formen ändern,
das Wesen bleibt dasselbe.
Rumi

Bewertungen insgesamt:
4.84/5 (19)

Bewertungen

mehr →
Das Alte stürzt, es ändert sich die Zeit,
Und neues Leben blüht aus den Ruinen.
Friedrich Schiller

Bewertungen insgesamt:
4.19/5 (21)

Bewertungen

mehr →
Der Tod ändert nichts, außer den Masken, die unsere Gesichter verhüllen.
Khalil Gibran

Bewertungen insgesamt:
3.69/5 (16)

Bewertungen

mehr →
Der Wille des Menschen kann Gottes Willen ebenso wenig beugen, wie ein Astrologe den Lauf der Sterne ändern kann.
Khalil Gibran

Bewertungen insgesamt:
4.15/5 (20)

Bewertungen

mehr →
Die Natur wirkt nach ewigen, notwendigen, dergestalt göttlichen Gesetzen, daß die Gottheit selbst daran nichts ändern könnte.
Johann Wolfgang von Goethe

Bewertungen insgesamt:
3.7/5 (10)

Bewertungen

mehr →
Die Realität ändert sich, ehe wir sie akzeptieren können.
Michael Richter

Bewertungen insgesamt:
3.5/5 (18)

Bewertungen

mehr →
Die Transformation der Welt kommt, wenn wir uns selbst ändern.
Krishnamurti

Bewertungen insgesamt:
4.8/5 (15)

Bewertungen

mehr →
Die Verhältnisse ändern sich, wenn sich unser Verhältnis dazu ändert.
Michael Richter

Bewertungen insgesamt:
1.86/5 (7)

Bewertungen

mehr →
Es wandelt niemand ungestraft unter Palmen, und die Gesinnungen ändern sich gewiß in einem Lande, wo Elefanten und Tiger zu Hause sind.
Johann Wolfgang von Goethe

Bewertungen insgesamt:
4.33/5 (3)

Bewertungen

mehr →