Zitate zum Thema Ändern > Veränderung > Wandel (20)

1 - 10 von 20

Reue entsteht nimmermehr daraus, daß (was unmöglich) der Wille, sondern daraus, daß die Erkenntnis sich geändert hat.
Arthur Schopenhauer

Bewertungen insgesamt:
4.24/5 (17)
mehr →
Alles, was du sehen kannst,
hat seine Wurzeln in der Unsichtbaren Welt.
Es mögen sich die Formen ändern,
das Wesen bleibt dasselbe.
Rumi

Bewertungen insgesamt:
4.81/5 (16)
mehr →
Das Alte stürzt, es ändert sich die Zeit,
Und neues Leben blüht aus den Ruinen.
Friedrich Schiller

Bewertungen insgesamt:
4.19/5 (21)
mehr →
Das beste Mittel, jeden Tag gut zu beginnen, ist: beim Erwachen daran zu denken, ob man nicht wenigstens einem Menschen an diesem Tag eine Freude machen könne. Wenn dies als ein Ersatz für die religiöse Gewöhnung des Gebetes gelten dürfte, so hätten die Mitmenschen einen Vorteil bei dieser Änderung.
Friedrich Nietzsche

Bewertungen insgesamt:
3.76/5 (17)
mehr →
Der Tod ändert nichts, außer den Masken, die unsere Gesichter verhüllen.
Khalil Gibran

Bewertungen insgesamt:
3.69/5 (16)
mehr →
Der Wille des Menschen kann Gottes Willen ebenso wenig beugen, wie ein Astrologe den Lauf der Sterne ändern kann.
Khalil Gibran

Bewertungen insgesamt:
4.11/5 (19)
mehr →
Die Natur wirkt nach ewigen, notwendigen, dergestalt göttlichen Gesetzen, daß die Gottheit selbst daran nichts ändern könnte.
Johann Wolfgang von Goethe

Bewertungen insgesamt:
3.7/5 (10)
mehr →
Die Realität ändert sich, ehe wir sie akzeptieren können.
Michael Richter

Bewertungen insgesamt:
3.71/5 (17)
mehr →
Die Transformation der Welt kommt, wenn wir uns selbst ändern.
Krishnamurti

Bewertungen insgesamt:
4.79/5 (14)
mehr →
Die Verhältnisse ändern sich, wenn sich unser Verhältnis dazu ändert.
Michael Richter

Bewertungen insgesamt:
2.17/5 (6)
mehr →